Zeige deinen Ausweis ab sofort gerne vor – mit Passfotos vom Fotostudio Michael Stehle

Wir von Fotostudio Michael Stehle sorgen dafür, dass Sie Ihren Ausweis, Führerschein oder Reisepass gerne vorzeigen. In regelmäßigen Abständen müssen diese Ausweisdokumente verlängert bzw. erneuert werden. Dabei ist vielen Menschen vor allem eines ein Graus: das Passfoto. Nur die wenigsten sind auf Anhieb mit ihrem Foto zufrieden.

biometrisch oder ganz natürlich

Mit oder ohne Lächeln, biometrisch oder ganz natürlich – wir erstellen Passfotos, welche Sie auch vorzeigen können. Die akkurate Beleuchtung im Fotostudio und die professionelle Kameratechnik sorgen für perfekte Fotos. Aus ca. fünf Aufnahmen können Sie sich Ihre Aufnahme aussuchen, wobei kleine Hautunreinheiten direkt retuschiert werden. Selbstverständlich entsprechen unsere biometrischen Fotos den strengen Vorschriften der Ämter.
Die Aufnahmen eignen sich ideal für Reisepass, Führerschein, Personalausweis, Visum, Gesundheitskarte, usw., die normalen Passfotos eignen sich vor allem für Schülerausweise, Fahrkarten, Betriebsausweise usw. In unserem Fotostudio drucken wir in Sekundenschnelle die Passfotos aus. Die Fotos können Sie sofort mitnehmen.

Preise für biometrische Passfotos

Investition = 19,90 €

  • 10 Minuten Shooting im Studio

  • für alle Ämter

  • 1 Motiv als 4er Abzug (3,5 x 4,5 cm)

Termin vereinbaren

Mit der richtigen Vorbereitung zum schönen Passfoto

Für Passfotos bei Fotostudio Michael Stehle müssen Sie vorab relativ wenig beachten. Man sollte bedenken, dass man mit diesen Bildern mitunter jahrelang unterwegs ist und sie diversen fremden Menschen gezeigt werden müssen. Auffällige Kleidung, Farbwahl oder Haarpracht sollten Sie sich deshalb vorab gut überlegen. Sie sollten unbedingt darauf achten, dass Ihre Haare Ihr Gesicht beim Passfoto nicht überdecken. Damit das Passbild aber auch wirklich schön wird, müssen Sie beim Fotoshooting auf die richtige Mimik achten. Ihr Gesicht muss neutral wirken, aber ein leichtes Lächeln ist durchaus erlaubt. Wir geben Ihnen während dem Fotoshooting für Ihr Passbild wertvolle Tipps für einen schönen und symphytischen Gesichtsausdruck.

häufige Fragen zu Passfotos

Biometrische Passfotos sind Pflicht bei

  • Personalausweis
  • Reisepass
  • neuen Führerscheinen

Passbildautomaten werben oft damit, biometrische Fotos erzeugen zu können. Wenn das schief geht, zahlen Sie nicht nur doppelt, sondern dürfen bei Ablehnung Ihres Automatenbildes ein zweites Mal zur Passstelle oder zum Amt. Und das kommt nicht selten vor, denn die Automaten erzeugen oft pixelige, verschwomme oder sogar farbstichige Bilder. Dies widerspricht den biometrischen Richtlinien.

Zudem ist es wichtig, dass die Personen gut ausgeleuchtet sind und es keine Reflexionen und Schatten auf Gesicht und Hintergrund gibt. Das erreicht man in der Regel nur mit einem professionellen Studioequipment.

Wer ein schönes Passbild von sich möchte, sollte sich dafür etwas zurecht machen. Frauen können mit Makeup Ihre Augen und Wangen etwas betonen. Männer sollten auf eine frische Bartpflege achten.

Wichtig ist:

  • Die Haare dürfen nicht zu sehr das Gesicht verdecken
  • Die Augen müssen frei bleiben
  • Für Brillenträger gilt: Die Augen müssen klar und deutlich erkennbar sein. Nicht erlaubt sind Reflexionen auf den Brillengläsern, getönte Gläser oder Sonnenbrillen. Der Rand der Gläser oder das Gestell dürfen nicht die Augen verdecken.

Hier nur einige Eckpunkte für das richtige Format der Passbilder:

  • Das hochformatige Bild hat eine Höhe von 45 und eine Breite von 35 Millimetern
  • Der gesamte Kopf (inklusive Haar) muss sichtbar sein
  • Die Gesichtshöhe muss zwischen 27 und 40 Millimetern liegen
  • Das Gesicht muss zentriert auf dem Foto platziert sein

Sämtliche Richtlinien können Sie dem Katalog der Bundesdruckerei entnehmen.

Kinder und Babys haben andere Proportionen – außerdem braucht es einiges an Fingerspitzengefühl, um ihnen den richtigen Gesichtsausdruck und die korrekte Haltung zu entlocken.
Das sind einige der Vorgaben für biometrische Babyfotos und Kinderpassbilder:
Die Gesichtshöhe bei Kindern bis zu 10 Jahren muss 50 – 80 % des Fotos einnehmen. Dies entspricht einer Höhe von 22 – 36 mm von der Kinnspitze bis zum oberen Kopfende (ohne Frisur). Sonst gelten dieselben Regeln wie bei den Erwachsenen.
Bei Säuglingen und Kleinkindern bis zum vollendeten 6. Lebensjahr gibt es nur wenige Ausnahmen von dieser Regel. Sie müssen ebenso frontal in die Kamera sehen. Kleine Abweichungen in der Mimik und der Blickrichtung werden aber geduldet. Auch bei Babys ist der schräge Kopf (rechtes Bild) auf biometrischen Bildern nicht zulässig.

Bei einem Passbild sieht man nur den Kragen. Es empfliehlt sich daher ein relativ hoch geschlossens Kleidungsstück, wie Bluse oder Hemd zu tragen. Denn es ist vorteilhaft, wenn noch etwas Kleidung zu sehen ist, um nicht zu „nackt“ zu wirken. Mächtige Rollkragen können dagegen den Eindruck erwecken, dass der Hals sehr kurz ist und sind daher auch wenig empfehlenswert.

Nicht erlaubt sind:

  • Kopfbedeckungen, außer aus religiösen Gründen
  • Sonstige Kleidungsstücke, die verhindern, dass das Gesicht von der unteren Kinnkante bis zur Stirn zu erkennen ist